Das KUNTERGRAU-Team setzt sich aus schwulen Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 27 Jahren mit unterschiedlichen Kompetenzen und vielfältigen Erfahrungshintergründen zusammen. Dabei treffen filminteressierte Laien und studierte Filmemacher im Jugendzentrum anyway aufeinander, um gemeinsam einer jungen schwulen Generation eine Stimme in der deutschen Medienlandschaft zu verleihen.

Entstanden ist KUNTERGRAU aus dem Gefühl heraus, dass Homosexualität zwar in den Leitmedien diskutiert wird, junge Menschen dabei aber nicht zu Wort kommen. Und das obwohl wir uns als eine Generation verstehen, die einen großen Beitrag dazu leisten kann, Homosexualität als das zu entlarven, was sie ist: ganz normal. Aus diesem Selbstverständnis heraus wollen wir mit KUNTERGRAU neue Sichtweisen auf relevante Themen schwulen Lebens aufzeigen. Dabei schrecken wir auch nicht vor sensiblen Stoffen wie ein Leben mit HIV oder Prostitution unter jungen Schwulen zurück.
Mit über 2,5 Millionen Kanalaufrufen und 20.000 Abonnenten geht KUNTERGRAU mit der dritten Staffel nun in die nächste Runde.

Kai

Kai Kreuser

Regie

12671821_10153498012904091_6500195821731825362_o-3

Max Jonas Fohrbeck

Kamera

Andreas

Andreas Köstler

Produktion & Postproduktion

11026805_566592476812979_8577528847073584419_o

Max Kelm

Komponist

Das anyway wurde im Januar 1998 an seinem heutigen Standort als erste Einrichtung dieser Art in Europa eröffnet und wird jährlich von rund 1.400 Jugendlichen besucht. Auftrag der Einrichtung ist es, schwulen, lesbischen, bisexuellen und trans* Jugendlichen einen Rahmen zur Entwicklung einer selbstbewussten Persönlichkeit zu bieten. Kernstück dieser Arbeit ist der offene Jugendtreff, der durchschnittlich von 350 Besucher*innen (bei ca. 800 Besuchen) im Monat genutzt wird. Darüber hinaus arbeiten zahlreiche Ehrenamtler*innen in verschiedenen Projektteams wie dem Filmteam, aber auch einem Aufklärungs- und Eventteam. Das Durchschnittsalter der Besucher*innen im anyway liegt bei 19,5 Jahren. Das Einzugsgebiet geht weit über das Stadtgebiet hinaus und reicht vom Ruhrgebiet bis ins Siegerland.

Die vom anyway geförderten Kompetenzen sind Beiträge zur Vermittlung von Fachfähigkeiten, aber und immer wichtiger werdenden „Softskills“, wie z.B. Teamfähigkeit, selbstständiges Handeln, Kompetenzen zur Auseinandersetzung mit Unterschiedlichkeiten, Organisationsfähigkeiten etc.

Dabei ist eine wesentliche Fähigkeit des anyway, die Gemeinschaft von unterschiedlichen Menschen und deren Charakteren herzustellen. Die Anerkennung und Auseinandersetzung mit dem Thema „Unterschiedlichkeit“ ist eine Grundvoraussetzung für nachhaltiges, soziales Verhalten.

Das Jugendzentrum anyway befindet sich in Trägerschaft des anyway e.V.. Der Verein ist von der Stadt Köln als Träger der Jugendhilfe nach §75 SGBVIII anerkannt. Ebenfalls anerkannt ist der Träger als gemeinnütziger und mildtätiger Verein.